Bei Fragen oder Störungen kontaktieren Sie uns:

24/7 Hotline für technische Störungen

+49 (0) 800 12 10 110

Sonstige technische Fragen

+49 (0) 511 12 10 88 848

Netzbetreibergesellschaften

Seit über fünfzehn Jahren errichtet und betreibt die GETEC net GmbH Energieversorgungsnetze in ganz Deutschland. Die Anfänge des Unternehmens liegen in einer für die Energiewirtschaft reformreichen Zeit: Die Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) in 2005 ermöglichte es den Besitzern größerer Liegenschaften die energetische Erschließung durch einen anderen Netzbetreiber als das örtliche Stadtwerk durchführen zu lassen, der nicht das Eigentumsrecht an dem zugrunde liegenden Netz besitzt. Seitdem besteht erstmals die Möglichkeit, auch in diesem Bereich einen Wettbewerb zwischen verschiedenen Anbietern zu erzeugen. Die Geschäftsidee der GETEC net GmbH war geboren. Als hundertprozentige Tochtergesellschaften der GETEC net GmbH betreiben die Netzgesellschaften GETEC net alpha GmbH & Co. KG GETEC net beta GmbH & Co. KG GETEC net gamma GmbH & Co. KG GETEC net delta GmbH & Co. KG GETEC net eta GmbH & Co. KG GETEC net epsilon GmbH & Co. KG GETEC net zeta GmbH & Co. KG GETEC net theta GmbH & Co. KG Quartier Bernsteinsee GmbH & Co. KG  deutschlandweit Energieversorgungsnetze. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen und Daten zu den Netzgesellschaften. 

Informationen zum Messstellenbetrieb

Gemäß MsbG übernimmt die GETEC net alpha GmbH & Co. KG GETEC net beta GmbH & Co. KG GETEC net gamma GmbH & Co. KG GETEC net delta GmbH & Co. KG GETEC net eta GmbH & Co. KG GETEC net epsilon GmbH & Co. KG GETEC net zeta GmbH & Co. KG GETEC net theta GmbH & Co. KG Quartier Bernsteinsee GmbH & Co. KG  (nachfolgend GETEC net) innerhalb des von ihr betriebenen Energieversorgungsnetzes die Aufgabe des grundzuständigen Messstellenbetreibers. Sollten Netzkunden nicht von Ihrem Recht gemäß MsbG Gebrauch machen und einen Dritten Messstellenbetreiber bestimmen, kommt auf Grundlage des Gesetzes automatisch ein Vertrag mit der GETEC net zustande. Dadurch ist gewährleistet, dass zu jeder Zeit ein Messsystem an der Abnahme vorhanden ist und die Energie gemessen wird.Um den Aufgaben des grundzuständigen Messstellenbetreibers aus dem MsbG gerecht zu werden, wird die GETEC net sukzessive alle Messstellen im Niederspannungsnetz mit intelligenten Messsystemen oder aber modernen Messeinrichtungen ausstatten. Die Netzkunden werden über den Austausch der Messtechnik rechtzeitig informiert. Zusammenfassung MsbG Das Messstellenbetriebsgesetz trat zum 02.09.2016 in Kraft und regelt den Einbau und Betrieb intelligenter Messsysteme sowie die Verarbeitung und Kommunikation von Messwerten ab dem 01.01.2017. Es beinhaltet die Ausgestaltung des Messstellenbetriebes und die Aufgaben des Messstellenbetreibers. Außerdem definiert es Mindestanforderungen an die einzusetzende Messtechnik sowie den Einsatz intelligenter Messsysteme (iMS).Soweit es technisch möglich (§ 30 MsbG) und wirtschaftlich zumutbar (§ 31 MsbG) ist, müssen Messstellen an ortsfesten Zählpunkten mit intelligenten Messsystemen wie folgt ausgestattet werden: 1. seit dem Jahr 2020 bei Letztverbrauchern mit einem Jahresstromverbrauch über 6.000 kWh sowie bei solchen Letztverbrauchern, mit denen eine Vereinbarung nach § 14a des Energiewirtschaftsgesetzes besteht,2. bei Anlagenbetreibern mit einer installierten Leistung über 7 kW. Außerdem können unter Einhaltung des MsbG Messstellen an ortsfesten Zählpunkten optional mit intelligenten Messsystemen ausgestattet werden: 1. bei Letztverbrauchern mit einem Jahresstromverbrauch bis einschließlich 6.000 kWh sowie2. von Anlagen mit einer installierten Leistung über 1 bis einschließlich 7 kW. Soweit nach MsbG die Ausstattung einer Messstelle mit intelligenten Messsystemen nicht vorgesehen ist und soweit dies nach § 32 MsbG wirtschaftlich vertretbar ist, müssen Messstellen mit ortsfesten Zählpunkten bei Letztverbrauchern und Anlagenbetreibern mindestens jedoch mit einer modernen Messeinrichtung ausgestattet werden.

Informationen zur Mehr- und Mindermengenabrechnungen

Die Mehr- / Mindermengen ergeben sich gemäß § 13 Abs. 3 der Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV) aus der Differenz zwischen der auf Basis einer Prognose vom Lieferanten bereitgestellten Energie und der vom Kunden tatsächlich bezogenen Energie.Eine Mehrmenge führt zu einer Vergütung an den Lieferanten, eine Mindermenge zu einer Nachverrechnung an den Lieferanten.Wir ermitteln den Preis nicht nach dem BDEW-Verfahren, sondern bewerten die normierten analytischen Lastprofile mit dem Spotmarkt-Preis (EEX-Börsenstundenpreis).Die Differenz zwischen „IST“ und bilanziell zugeordneter Menge wird mit dem spezifischen Preis des für die betreffende Zeitscheibe bewerteten normierten analytischen Lastprofils errechnet.

Bitte wählen Sie die gewünschte Gesellschaft

Nachfolgend finden Sie die Kontaktdatenblätter und Daten entsprechend den Veröffentlichungspflichten.